Scope: Alternative Anlageklassen auch 2017 im Fokus der Investoren

Alternative Assetklassen

Im Rahmen seiner Studie „Ausblick 2017 – Alternative Investments und Alternative Investmentfonds (AIF)“ gibt Scope Analysis („Scope“) einen Ausblick auf die wichtigsten Assetklassen.

Demnach bleiben alternative Anlageklassen, vor allem Immobilien, auch 2017 im Fokus von Investoren. Die mit Sachwerten erzielbaren Renditen sollen im Vergleich zu Staatspapieren nach wie vor attraktiv bleiben. Allerdings profitieren nicht alle Assetklassen gleichermaßen vom hohen Investoreninteresse:

Immobilien – Ausblick positiv

Die US-Immobilienmärkte werden nach Ansicht von Scope im Jahr 2017 trotz politischer Unsicherheiten von fundamentalen Entwicklungen profitieren. Auch der deutsche Immobilienmarkt bleibt für Investoren begehrt. Eine grundsätzliche Überhitzung der deutschen Wohnimmobilienmärkte sieht Scope nicht. Die Lage am britischen Immobilienmarkt ist aus Investorensicht besser als direkt nach dem Brexit-Votum befürchtet. Dies gilt für Scope auch mit Blick auf 2017.

Erneuerbare Energien – Ausblick leicht negativ

Der grundsätzliche positive Ausblick wird laut Scope vor allem durch Unsicherheiten in Bezug auf Einspeisevergütungen eingetrübt. Der zunehmende Einsatz von langfristigen Stromabnahmeverträgen mit bonitätsstarken gewerblichen Abnehmern mindert Risiken. Scope erwartet, dass erneuerbare Energien-Projekte ihre Leistung künftig verstärkt direkt an gewerbliche oder industrielle Nutzer verkaufen werden.

Flugzeuge – Ausblick leicht negativ

Die Auslastung der Flugzeuge ist global gesehen nach wie vor hoch, dennoch sieht Scope erste Anzeichen für Überkapazitäten in Asien. Das Wachstum der Passagierkilometer insgesamt verlangsamt sich. Scope sieht für 2017 Rückgänge bei den Verkehrswerten der Flugzeuge und die mit ihnen erzielbaren Leasingraten, erwartet jedoch keine Finanzierungslücken.

Schiffe – Ausblick stabil

Der Abbau der Überkapazitäten im Containersektor schreitet aus Sicht von Scope voran. Gleichzeitig ist das Orderbuch auf dem niedrigsten Stand seit 1999. Scope erwartet eine Fortsetzung der Konsolidierung. In zahlreichen Segmenten sei nach langen Krisenjahren der Wendepunkt erreicht.

Unterschiedliche Entwicklung bei offenen und geschlossenen AIF

Der Markt der geschlossenen Publikums-AIF tritt auf der Stelle. Das Emissionsvolumen stagniert und wird nach Ansicht von Scope auch in diesem Jahr nicht signifikant zulegen. Anders ist die Situation bei offenen Immobilienfonds. Sie verzeichnen Rekordzuflüsse und müssen die Annahme von Kundengeldern zum Teil reglementieren, damit die Liquiditätsquoten der Fonds nicht zu stark anschwellen. Dieser Trend wird sich laut Scope auch 2017 fortsetzen.

Die vollständige Studie ist auf der Homepage von Scope abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.