Marktbericht: Erneuerbare Energien in Deutschland

Erneuerbare Energien

Der auf erneuerbare Energieanlagen spezialisierte Asset Manager reconcept informiert in seinem aktuellen Marktbericht über die Entwicklungen der erneuerbaren Energien in Deutschland. Dabei werden meines Erachtens einige interessante Entwicklungen in den Bereichen Wind- und Solarenergie beschrieben sowie erwartete Langfristtrends aufgezeigt. Die aus meiner Sicht wichtigsten und interessantesten Punkte habe ich in diesem Blog zusammengefasst.

Deutschland – Vorreiter in Sachen Energiewende

Der Atomunfall im japanischen Fukushima im März 2011 führte in Deutschland zu einem grundlegenden Umdenken. So wurde nur wenige Monate danach der Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen und die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien endgültig eingeleitet. In keinem anderen europäischen Land ist die installierte Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen mittlerweile größer.

Dabei sehen die konkreten Ziele der Bundesregierung für den Energiesektor vor, dass bis 2050 die Treibhausgasemissionen um 80% bis 95% im Vergleich zu 1990 und der Primärenergieverbrauch um 50% gegenüber 2008 zurückgehen. Gleichzeitig soll der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch auf mindestens 80% steigen. Bis 2030 sollen bereits 55% weniger Treibhausgasemissionen als 1990 und ein Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch von rund 50% erreicht werden.

Treiber Erneuerbare-Energien-Gesetz

Wesentlicher Motor des Ausbaus der Zukunftsenergien in Deutschland ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Es gewährleistet Betreibern über 20 Jahre plus dem Jahr der Inbetriebnahme einer Anlage feste Abnahmepreise für den erzeugten Strom.

Seit dessen Einführung und der damit verbundenen gezielten Förderung von Zukunftsenergien ist der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch von rund 6% im Jahr 2000 auf rund 30% im Jahr 2016 gestiegen. Ziel: 50% bis zum Jahr 2030.

Stromerzeugung DeutschlandDabei wurde das Gesetz im Zeitverlauf sowohl an die Fortschritte als auch an die Herausforderungen der dynamischen Entwicklung der Erneuerbaren Energien angepasst. So werden die Fördersätze für Erneuerbare-Energien-Anlagen seit 2017 in einem so genannten wettbewerblichen Ausschreibungsverfahren zwischen den Anlagenbetreibern ermittelt.

Windenergie bleibt wesentlicher Baustein

Mit bundesweit mehr als 28.000 Windenergieanlagen und rund 50.000 Megawatt (MW) installierter Leistung an Land und auf See ist die Windenergie für die Energiewirtschaft in Deutschland ein wesentlicher Baustein.

Mit einem Zubau von 1.624 neuen Windenergieanlagen mit 4.625 MW an Land wuchs der deutsche Markt 2016 gegenüber dem Vorjahr um knapp ein Viertel. Das Rekordausbautempo hielt auch Anfang 2017 an. 388 Windenergieanlagen mit 1.100 MW gingen in den ersten drei Monaten 2017 in Deutschland ans Netz.

Neben der Anzahl der Windräder ist vor allem auch die Leistungsfähigkeit der einzelnen Anlagen in den vergangenen beiden Dekaden massiv gestiegen. Während in den neunziger Jahren Anlagen mit einer Leistung von 600 Kilowatt (kW) Standard waren, bieten Spitzenanlagen heute mit 7,5 MW mehr als die zehnfache Leistung. Hinzu kommt eine Steigerung der so genannten Volllaststunden und damit eine erhöhte Produktion von Windstrom je Anlage. Bis 2040 prognostiziert die Internationale Energieagentur prognostiziert, dass die Kosten für Windstrom noch um 10% bis 25% sinken könnten.

Mit einer bis Ende 2016 installierten Windenergieleistung von über 50.000 MW (EU-weit rund 153.700 MW) liegt Deutschland mit einem Anteil von rund 33% klar an der Spitze Europas. Spanien folgt mit rund 23.100 MW (15%) an zweiter Stelle und von Großbritannien mit rund 14.500 MW (9,5%) an dritter. Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland auf Platz 3 hinter China und den USA.

Solarenergie – Photovoltaik so kostengünstig wie nie

Solarstrom stellt inzwischen einen immer größeren Anteil am Strommix. Dieser Trend setzt sich vor allem aus Kostengründen fort. So liegt das aktuelle Modul-Preisniveau laut PV-Preisindex Deutschland rund 80% unter den erstmals im Jahr 2006 durchschnittlich erhobenen Preisdaten. Dabei sei die technologische Entwicklung nach Ansicht von reconcept noch lange nicht abgeschlossen, sodass weitere Kostensenkungen zu erwarten sind. Die Internationale Energieagentur prognostiziert beispielsweise, dass die Kosten für Solarstrom um weitere 40% bis 70% sinken könnten.

Mit einer installierten Solarenergieleistung von 41,3 Gigawatt (GW) liegt Deutschland nach China und Japan weltweit auf Platz 3.

Rekordinvestitionen bei sinkenden Gestehungskosten

StromgestehungskostenLaut einer Studie des Finanzinformationsdienstes Bloomberg wurden 2016 weltweit 287 Mrd. USD in erneuerbare Energieprojekte gesteckt – mehr als in alle neuen konventionellen Kraftwerke zusammen.

Seit Erhebung der Daten durch Bloomberg im Jahr 2004 haben sich die Investitionen weltweit rund versechsfacht, bei gleichzeitig gesunkenen Gestehungskosten. Neben dem Bau von Wind- oder Solarkraftanlagen wird zukünftig vor allem die Umrüstung der Stromnetze weltweit für mehr Investitionen sorgen, so die Einschätzung von Bloomberg.

 

Logo reconceptreconcept entwickelt und managt Kapitalanlagen, die in regenerative Energien investieren. Der Fokus liegt dabei auf Windenergie-, Photovoltaik- sowie Wasserkraftanlagen. Mit einem Investitionsvolumen von 480 Mio. EUR wurden seit 1998 rund 230 erneuerbare Energieanlagen finanziert – vor allem Windkraftanlagen in Deutschland und Finnland sowie Solarparks in Deutschland und Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.