Warum in Infrastruktur investieren?

Infrastruktur - Autobahn

Warum in Infrastruktur investieren? Mit dieser Frage befasst sich der aktuelle Research-Bericht der Deutsche Asset Management („DeAM“). Im Fokus stehen dabei nicht börsennotierte Infrastrukturinvestitionen.

Nach Ansicht der DeAM wächst die globale Nachfrage nach privaten Infrastrukturinvestitionen aufgrund staatlicher Budgetbeschränkungen, der Notwendigkeit von Investitionen zur Förderung weiteren Wirtschaftswachstums sowie eines wichtiger werdenden Zweitmarkts für bestehende Infrastrukturprojekte weiter an.

Wenn auch nicht risikolos, bieten Investitionen in nicht börsennotierte Infrastrukturprojekte laut DeAM verschiedene Vorteile.

So stellen Infrastrukturprojekte grundlegend notwendige Dienstleistungen dar, die im Vergleich zu anderen Sektoren eine tendenziell geringere Korrelation zum Konjunkturverlauf aufweisen.

Darüber hinaus weisen Infrastrukturprojekte im Vergleich zu anderen Assetklassen langfristig eine vergleichsweise niedrigere Volatilität (Schwankungsintensität) der Zahlungsströme (Cashflows) auf und können attraktive, inflationsgeschützte Gesamtrenditen bieten.

Zudem bestehen aufgrund hoher Kapitalanforderungen hohe Eintrittsbarrieren sowie die Möglichkeit für Manager von Infrastrukturprojekten Wertsteigerungen durch aktives Management zu erreichen. Letzteres sei typischerweise bei nicht börsennotierten Infrastrukturprojekten realisierbar.

Vor diesem Hintergrund können nicht börsennotierte Infrastrukturinvestitionen in einem Multi-Asset-Portfolio (Portfolio, bestehend aus Investitionen in verschiedenen Assetklassen wie beispielsweise Aktien, Anleihen, Immobilien, etc.) aufgrund ihrer niedrigen bzw. leicht negativen Korrelation zu anderen Assetklassen weitere Diversifikationseffekte bieten.

Insgesamt können Infrastrukturinvestitionen, speziell mittel- bis langfristig, attraktive risiko-adjustierte Renditen erzielen. Nach Ansicht der DeAM weisen nicht börsennotierte Infrastrukturinvestments hauptsächlich aufgrund ihrer geringeren Volatilität im Vergleich zu börsennotierter Infrastruktur bessere risiko-adjustierte Renditen auf – dies jedoch um den Preis der Illiquidität.

Der Bericht, der sich an professionelle Investoren richtet, ist in englischer Sprache auf der Homepage der Deutsche Asset Management abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.